Friedensreich Hundertwasser

St. Barbara Kirche: Friedensreich Hundertwasser

en english Version

Errichtet wurde die Kirche in den Jahren 1948 – 1950 nach Plänen von Architekt Karl Lebwohl. 1987/88 erfolgte die Neugestaltung des Gebäudes und seiner Umgebung nach einem Konzept von Friedensreich Hundertwasser (1928 – 2000).
Die ursprünglich schlicht und streng gestaltete Kirche wurde durch rundliche Gliederungen an den Eckpunkten des Gebäudes gebrochen. Kunstvolle Keramikmosaike und farbig abgesetzte Putzflächen sowie ein bunt gestaltetes Ziegeldach mit vergoldeten Kugeln und Turmzwiebel sind die wesentlichen Elemente. Im bewusst schlicht gehaltenen Kircheninnenraum findet man Arbeiten verschiedener Kunstschaffender: Otto Brunner, Friedrich Ehrbar, Rudolf Pointner, Zvonka Požun, Erwin Talker, Gustav Troger, Franz Weiß und Kurt Zisler. Höhepunkte bilden die Arbeiten von Hundertwasser in der Altar-nische und beim Taufbecken. Unregelmäßig geformte Gehflächen des Prozessionsweges um die Kirche mit zwölf Torbögen runden den Gesamteindruck ab.

 

Fotos: Jana Scherr

 

St Barbara’s Church - Friedensreich Hundertwasser

St Barbara’s Church was built between 1948 and 1950 from plans by the architect Karl Lebwohl. In 1987/88, the building and its surroundings were redesigned based on a concept by Friedensreich Hundertwasser (1928-2000).

The church, which originally had a simple and austere design, was broken up by round structures on the corners of the building. The key elements are artistic ceramic mosaics and colour-contrasting plaster surfaces combined with a colourful tiled roof featuring gilded spheres and an onion-shaped spire. The interior of the church, which was deliberately kept simple, contains works by various artists: Otto Brunner, Friedrich Ehrbar, Rudolf Pointner, Zvonka Požun, Erwin Talker, Gustav Troger, Franz Weiss and Kurt Zisler. Highlights include works by Hundertwasser in the chancel and at the font. The overall impression is completed by the irregularly shaped surfaces of the procession path and the twelve gateways surrounding the church.